• 1

    frei! durch die Taufe auf Jesus

  • 2

    vergeben! durch die Umkehr zu Gott

  • 3

    geheilt! durch die Kraft von Jesus

  • 4

    trainiert! als Jünger Jesu wachsen

online casinos kritik

Vor wenigen Tagen traf ich einen Mann mit Namen "Mohammed" wieder, für den ich vor 8 Monaten um Heilung gebetet habe. Er hatte damals, als ich ihn traf, seit drei Jahren Schmerzen und Probleme mit seinem Rücken. Ich durfte ihm damals die Hände auflegen und im Namen von Jesus für ihn beten, worauf seine Schmerzen sofort verschwanden. Und nun, 8 Monate später, bestätigt der Mann mir glücklich, dass seine Schmerzen nie wieder zurückgekommen sind! Als der Mann mir danken will, lehne ich ab: Denn Jesus war es, der Mohammed geheilt hatte! Alle Ehre gehört Gott und seinem Sohn, Jesus Christus!

Jesus begegnet auch der Familie von Mohammed

Damals, vor 8 Monaten erlebte nicht nur Mohammed, dass Jesus auch heute noch lebt, sondern auch seine ganze Familie. Es war so: Ich war gerade auf dem Heimweg von einem Strasseneinsatz, da fiel bei einem Restaurant mein Blick auf eine Gruppe von vier Frauen mit Kopftuch und einem jungen Mann. Es war schon spät und ich wollte eigentlich nach Hause zu meiner Familie, aber ich hatte den Eindruck, ich müsse diese Leute noch ansprechen. Ich tat es. Es stellte sich heraus, dass es eine Familie war, bestehend aus der Mutter, drei Töchtern und dem Sohn. Die Mutter hatte Schmerzen im Nacken und Rücken. Sie war sofort bereit, dass ich für sie im Namen von Jesus um Heilung betete. Zu ihrer grossen Überraschung waren die Schmerzen nach einem kurzen Gebet komplett weg! Ich erklärte daraufhin allen ca. eine halbe Stunde lang das Evangelium über Jesus als dem einzigen Weg zu Gott. Sie hörten sehr interessiert zu. Anschliessend betete ich für eine der Töchter um körperliche Heilung. Auch bei ihr verschwanden die körperlichen Schmerzen sofort. Die zwei anderen Töchter hatten keine Schmerzen, wollten aber unbedingt auch für sich beten lassen. Ich sprach ihnen ein Gebet vor, wo sie Jesus unter anderem baten, sich ihnen zu zeigen. Beide spürten darauf ganz stark die kraft- und liebevolle Gegenwart von Jesus und waren sehr berührt. Auf dem ganze Heimweg jubelte ich und pries Jesus für seine Grösse!

Einige Tage später wollte mich die Familie wieder treffen. Dieses Mal war der Ehemann bzw. Vater dabei: Mohammed. Er wollte für seine Rückenschmerzen beten lassen. Nach einem Gebet waren sie, wie bereits gesagt, vollständig weg. Ich übergab der Familie eine Bibel und ein Neues Testament in ihrer Sprache und las mit ihnen wichtige Bibelstellen. Ich zeigte ihnen auch die Unterschiede auf zwischen den Aussagen über Jesus und sein Wirken im Koran und in der Bibel. Ich hoffe und bete, dass die ganze Familie sich für Jesus öffnen und ihm nachfolgen wird!

Wer ist Jesus und was sollen wir tun?

Jesus sagt über sich: «Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigartigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des einzigartigen Sohnes Gottes.» Bibel: Johannes 3,16-18

Jesus sagt über sich: «Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins [Letzte] Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.» Bibel: Johannes 5,22-24

Jesus sagt: «Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe gekommen. Tut Busse und glaubt an das Evangelium!» Bibel: Markus 1,15

Jesus sagt über sich: «Der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.» Markus 10,45

Jesus sagt: «Wenn aber dein rechtes Auge dir Anlass zur Sünde gibt, so reiss es aus und wirf es von dir! Denn es ist dir besser, daß eins deiner Glieder umkommt und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. Und wenn deine rechte Hand dir Anlaß zur Sünde gibt, so hau sie ab und wirf sie von dir! Denn es ist dir besser, daß eins deiner Glieder umkommt und nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.» Bibel: Matthäus 5,29-30  

Jesus sagt: «Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach! Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. Denn was wird es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewönne, sich selbst aber verlöre oder einbüsste? Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird der Sohn des Menschen sich schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.» Bibel: Lukas 9,23-26

Jesus sagt: «Ich bin der gute Hirte; und ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich lasse mein Leben für die Schafe. Und ich habe andere Schafe, die nicht aus diesem Hof sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde, ein Hirte sein. Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen. [...] Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters rauben. Ich und der Vater sind eins.» Bibel: Johannes 10,14-18; 10,27-30

«Und Jesus sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden. Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden, werden Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; Schwachen werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden. Der Herr wurde nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. Jene aber zogen aus und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die darauf folgenden Zeichen bestätigte.» Bibel: Markus 16,15-20

Petrus, ein Nachfolger von Jesus, sagt: «Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.» Bibel: Apostelgeschichte 2,38

Lukas Stolz

12. Januar 2019

Zurück zu den anderen Wunderberichten

Jesus, dein Retter!

Jesus ist mehr als ein weiser Mensch, mehr als ein Prophet. Er ist der einzige Weg in den Himmel und zu einer erfüllenden Beziehung mit Gott auf der Erde. Warum? Lies mehr...

Wunder aktuell

Ein simples Gebet. Dann die totale Verblüffung. Die Schmerzen sind weg, die Gesundheit ist wieder da. Jesus lebt und tut Wunder. Jetzt. In der Schweiz. Hier geht's zu den Wunderberichten...

Newsletter abonnieren