• 1

    1 Retter! die Jesus-Reformation

  • 2

    predigen & heilen wie ER! die Jesus-Reformation

  • 3

    Reinheit und Vollmacht! die Reformation der Kirche

  • 4

    tut Busse! denn das Reich Gottes ist nahe gekommen

  • 5

    frei! durch die Taufe auf Jesus

  • 6

    gelandet! mit Jesus beim Vater

online casinos kritik

Jesus kennengelernt und von langjährigem Gebrechen geheilt! - Die Lebenswende von Hans (9. August 2017)

 

Am 13. Mai 2017 steht Hans auf einer Brücke mit einem Strick um den Hals und will sich das Leben nehmen. Durch das Eingreifen von Gott wird das verhindert. Am Tag darauf trifft Hans ein paar Jesus-Jünger von unserer Bewegung und hört von ihnen die Gute Nachricht über Jesus. Nach einem längeren Gespräch tut Hans Busse, übergibt sein Leben Jesus und lässt sich auf seinen Namen taufen. Dabei wird er befreit von einer dämonischen Macht und erfüllt mit dem Heiligen Geist. An demselben Tag erlebt Hans durch unser Gebet eine körperliche Heilung, die später selbst die behandelnden Ärzte in grosses Erstaunen versetzt. Hier die ganze Geschichte:

Der Selbstmordversuch

Am 13. Mai 2017 will Hans mit dem Zug aus der Ostschweiz nach Luzern fahren. Aber irgendetwas drängt ihn, in Winterthur auszusteigen. Im Nachhinein weiss Hans, dass es Gott war, der ihn zu sich ziehen wollte. Hans ist an diesem Tag am Boden zerstört. Unverschuldet hat er soeben alles Ersparte verloren und hat auf einen Schlag mehrere tausend Franken Schulden. Seit 1993 lebt Hans zudem aufgrund eines schweren Unfalls mit einem sehr schmerzhaften Fussleiden. Als Hans in Winterthur aussteigt, geht er in einen Park und setzt sich traurig und lebensmüde auf eine Bank. In diesem Zustand wird er «zufällig» von einem unserer Teams der Pioneer Training School (PTS) angesprochen. Hans hört von Jesus. Man betet für ihn. Hans fängt an, zu weinen. Am Abend will Hans seinem Leben trotz der Begegnung ein Ende machen. Er steht auf einer Brücke, hat den Strick bereits um den Hals und ist bereit, das Ganze durchzuziehen. Aber dann geschieht etwas Wunderbares. «Irgendjemand hat die Kontrolle über meine Hände übernommen und den Strick von meinem Hals entfernt.», sagt mir Hans einige Zeit nach dem Ereignis. Mittlerweile ist es für ihn klar, dass es dieser Jesus war, den er damals noch nicht persönlich kannte.

Die Bekehrung

Nach dem abgebrochenen Selbstmordversuch und einer Übernachtung im Freien wird Hans am nächsten Tag, dem 14. Mai 2017, an einem anderen Ort in Winterthur von einem anderen Team der PTS wieder angesprochen. (Was für eine gewaltige Führung des guten Gottes!) Dieses Mal öffnet sich Hans und kommt in die Arche. Dort erklärt man ihm ausführlich das volle Evangelium. Danach ist er bereit, aufrichtig Busse zu tun. Er bereut seine Sünden und entscheidet sich, sich von ihnen abzukehren. Er übergibt sein ganzes Leben Gott/Jesus und vergibt der Person, die seinen finanziellen Kollaps verschuldet hat. Schon in diesem Moment spürt er eine grosse Erleichterung! Anschliessend lässt sich Hans auf den Namen von Jesus taufen. Als er aus dem Wasser hochkommt, merkt er, wie er von einer unsichtbaren Macht an den Rand des Taufbeckens gedrückt wird. So etwas hat er noch nie erlebt. Er kriegt fast Panik. Nach einem kurzen Befreiungsgebet muss der Dämon Hans aber verlassen. Noch im Wasser empfängt Hans den Heiligen Geist und fängt an, in neuen Sprachen/Zungen zu sprechen. Hans spürt einen tiefen Frieden, wie er ihn sonst noch nie gespürt hat.

Die wundersame Heilung

Später an diesem Tag «kümmern» wir uns um sein körperliches Gebrechen. Seit seinem Unfall im Jahr 1993 wurde Hans 27-mal an seinem Fuss operiert. Mehrmals hatte man ihm Knochen transplantiert. Der Fuss verheilte aber leider nie (der Knochen wurde immer wieder porös und Hans hatte darauf wieder schreckliche Schmerzen). Die letzte Operation war im Januar 2017. Seit dann lief Hans an Krücken und musste sehr starke Medikamente gegen die Schmerzen nehmen.

Nach seiner Taufe will Hans für sich um Heilung beten lassen. Wir legen ihm unsere Hände auf den Fuss, danken Gott, dass er Hans heilen werde, und wir gebieten dem Bein/Fuss im Namen von Jesus geheilt zu sein! Während diesem Gebet fängt der Fuss an unkontrolliert zu zittern. Hans spürt im Fuss auch Wärme, Kribbeln und ein Stossen im Knochen. Tags darauf vergisst Hans zufällig seine Schmerzmedikamente zu nehmen und ist sehr überrascht, dass er schmerzfrei gehen kann. Wenige Tage später hat Hans einen routinemässigen Röntgen- und CT-Termin. Als der zuständige Arzt die Röntgenbilder sieht, fragt er Hans etwas verwirrt, ob das seine Röntgenbilder seien. Der Arzt ruft sogar extra nochmals die Verantwortlichen in der Klinik an, um sicher zu sein, dass das wirklich die Bilder von Hans sind. Schliesslich sagt der Arzt (sinngemäss): «Ich kann das medizinisch nicht erklären: Ihr Fuss-Knochen hat sich seit der letzten Bildgebung nach der Operation für mich unerklärlich verändert! Er sieht so gut aus, wie nie zuvor!» Hans sagt darauf zum überraschten Mediziner, dass er vor wenigen Tagen eine grosse Wende in seinem Leben erlebte und zum Glauben an Jesus gefunden habe. Hans ist bis heute frei von seinen Fussschmerzen, kann ohne Krücken gehen und folgt Jesus nach. Auch seine finanzielle Situation hat sich durch ein Wunder entspannt. Halleluja! Alle Ehre sei Jesus und dem Vater im Himmel!

Lukas Stolz

Das Audio-Interview mit Hans findet man unter folgendem Link: "Gott verändert Leben!" - Interview mit Hans Scherrer

Zurück zu den anderen Wunderberichten

Jesus, dein Retter!

Jesus ist mehr als ein weiser Mensch, mehr als ein Prophet. Er ist der einzige Weg in den Himmel und zu einer erfüllenden Beziehung mit Gott auf der Erde. Warum? Lies mehr...

Wunder aktuell

Ein simples Gebet. Dann die totale Verblüffung. Die Schmerzen sind weg, die Gesundheit ist wieder da. Jesus lebt und tut Wunder. Jetzt. In der Schweiz. Hier geht's zu den Wunderberichten...

Newsletter abonnieren

Name:
Email: